D

iese Kirche wurde in den Jahren 1735-1738

als Kirche des ehemaligen Kapuzinerhospizes

mit dem Patrozinium St. Johannes gebaut.

Als im Jahre 1802 im Zuge der Säkularisation das Hospiz aufgehoben wurde, erwarb die Bürgerspitalstiftung die sämtlichen Gebäude einschließlich Kirche um 4.000 fl

und verlegte das bisher an der Nürnberger Straße befindliche Spital hierher.

In diesem Zusammenhag wurde auch das Patrozinium

St. Elisabeth der alten profanisierten Spitalkirche auf die neue

Spitalkirche übertragen. Die Kirche selbst wurde beiden Konfessionen zum simultanen Gebrauch überlassen und wird von diesen bis heute als Nebenkirche genutzt. Die Baulast hat die Bürger-

spitalstiftung. Die Kirche ist ein rechteckiger Bau, der von einem schmucken Dachreiter gekrönt

ist. Das Kirchenschiff ist flach gedeckt, der Chor ist gewölbt. Über dem Eingang an der Nordseite befinden sich eine Kirchenuhr und das Sulzbacher Stadtwappen, das auf das Eigentum der

städtischen Bürgerspitalstiftung hinweist.

Geschichte

Eindrücke

Die Kirche wurde unter Einschaltung des Bayer. Landesamtes

für Denkmalspflege in den Jahren 1963-1977 innen und außen gründlich saniert und restauriert, wobei das alte Gestühl, die Kanzel und die Empore entfernt wurden. So zeigt sie sich nun

als schlichtes Gotteshaus, aber mit wertvollen Details. Die Aus-

stattung stammt zum größten Teil aus der alten Spitalkirche,

so der reich mit Akanthus-Schnitzerei versehene Altar mit dem Bildnis der hl. Elisabeth, geschaffen von dem Barockkünstler Cosmas Damian Asam. Weitere Ausstattungselemente sind die Holzfigur des hl. Wenzel an der linken Stirnwand (14. Jahrh.),

die im rückwärtigen Teil befindliche Pieta und die im Jahre

1743 von Elias Hößler erbaute Orgel. Das Instrument ist eines der letzten Werke dieses bekannten Orgelbauers aus Lauf, der seine letzten Jahre im Sulzbacher Spital verbrachte und 1748 hier starb.

Beachtlich auch das große spätgotische Kruzifix an der rechten Stirnwand und die beiden Ölgemälde (Das letzte Abendmahl und Die Steinigung des Stephanus).

D

ie Spitalkirche mit

dem Bürgerspital (ehemals Kapuziner-

kloster von 1733) befindet sich in der Innenstadt Sulzbachs nahe dem Stadttum.

Nahe der Kirche befindet sich eine Bushaltestelle. Parkplätze stehen

in der Umgebung (mit etwas Geduld) immer wieder zur Verfügung.

Noch mehr bietet es sich an, die Sulzbacher Innenstadt mit dem Rad oder zu Fuß zu erkunden, da auch die Pfarr- und Klosterkirche nicht weit von der Spitalkirche entfernt liegen. Die Wirtshäuser, Eisdielen und Cafes sorgen für Ihr leibliches Wohl.

Standort

Pfarreizugehörige

(röm.-katholische) Kirchen

Pfarrbüro der Pfarrei St. Marien

Sulzbach-Rosenberg

Aktueller Pfarrbrief

Download PDF

Fotogalerie

Viel Spaß beim stöbern in unserer Fotogalerie

Willkommen

Gottesdienstzeiten

Links

Impressum

© 2015-2016 Pfarrei St. Marien Sulzbach-Rosenberg